Ngrave hires crypt pioneers as consultants

Ngrave, the digital asset security company, announced two new advisors in May: Michael Terpin, a pioneering crypt investor who co-founded BitAngels in 2013, and renowned cryptographer Jean-Jacques Quisquater, who is mentioned in the Bitcoin (BTC) white paper.

The appointments come ahead of the release of Ngrave’s Zero hardware wallet, which will go on sale through Indiegogo on May 26.

The Best Bitcoin Wallets: Choosing the Right Bitcoin Wallet

Crypt pioneer investor Michael Terpin joins Ngrave
On May 15, Ngrave revealed the appointment of Michael Terpin, announcing that he would advise the firm on „public relations and business strategy“.

„Security is one of the main obstacles to the adoption of cryptocurrency exchange coinbase – funded entirely in bitcoin – recovered significantly from the march lows, – thin on the ground – upcoming consensus switch in everyday life,“ Terpin said. „I’m happy to lend my guidance to Ngrave as they launch the world’s most secure hardware cryptosystem,“ he added.

With the new hardware kryptonether, Evercoin targets Trezor and Ledger
After co-founding the first angel network for digital currency startups at BitAngel, Terpin became the founder and CEO of the crypt investor events company, CoinAgenda, and the public relations blockchain company, Transform Group.

Ngrave adopts the renowned cryptographer as a consultant

On May 13, Ngrave announced Jean-Jacques Quisquater as a new consultant, a famous cryptographer whose 1999 article „Designing a Secure Time Stamping Service with Minimum Trust Requirements“ is quoted in the Bitcoin Whitepaper. Quisquater will advise Ngrave on cryptographic security protocols.

US blockchain investor Terpin received over USD 75 million in a SIM exchange case
„Although cryptography has been studied for decades, the world is beginning to see its true potential when applied to cryptomontages,“ Quisquater said. „Companies like NGRAVE will provide the security mechanisms needed to make true adoption a reality.

Bitfinex ermöglicht den Krypto-Kauf mit Kredit- und Debitkarten

Umstrittener Krypto-Währungsumtausch Bitfinex gab heute bekannt, dass es den Benutzern ermöglichen wird, digitale Währungen mit ihren Kredit- und Debitkarten zu kaufen. Die Zahlungen werden zu zwei Dritteln über Zahlungsverarbeitungsunternehmen abgewickelt.

Eine neue Richtung für Bitfinex

Das Schwesterunternehmen von stablecoin Tether kündigte eine Partnerschaft mit OWNR Wallet und Mercuryo an, zwei Zahlungsverarbeitungsunternehmen, die es Bitfinex-Nutzern ermöglichen, digitale Münzen mit ihren Kredit- und Debitkarten zu kaufen. Zunächst werden die Nutzer durch diesen Link in der Lage sein, Tether (USDT), Bitcoin und ERC20 Token an der Börse zu kaufen. Für nicht verifizierte Kunden wird die Plattform gewisse Einschränkungen mit sich bringen. Sie werden nur mit Mercuryo, dem estnischen Zahlungsdienstleister, zusammenarbeiten können. Das Unternehmen hat bereits mit CEX und Coinbase zusammengearbeitet.

Bitfinex ermöglicht Krypto-Käufe mit Kredit- und Debitkarten

Verifizierte Kunden der Plattformen werden OWNR nutzen, eine weitere estnische Firma, die den Kauf von USDT über Debit- und Kreditkarten ermöglicht. In der Krypto-Börse hieß es: „Die Einführung der Unterstützung von Kredit- und Debitkarten zeigt einmal mehr unser anhaltendes Engagement, neue Kunden zu gewinnen, um die breitere Krypto-Community zu vergrößern“.

Weltweit

Krypto-Kauf mit Kreditkarten

Bankinstitute auf der ganzen Welt stehen digitalen Währungen skeptisch gegenüber. Mehrere Banken an der Wall Street haben bereits davon abgeraten, ihre Kredit- und Debitkarten für Einkäufe in kryptischer Währung zu verwenden. Von Kreditkarten wird besonders abgeraten, da sie einen Schuldenkreislauf für den Nutzer anheizen und schließlich einen persönlichen Untergang verursachen können.

Auch Bitfinex hatte seinen Anteil an Kontroversen. Der New Yorker Generalstaatsanwalt beschuldigte das Unternehmen, Verluste in Höhe von Hunderten von Millionen Dollar vor den Nutzern zu verbergen und die Gelder von Tether zu verwenden. Die Börse kämpfte mit Zähnen und Nägeln mit der NYAG über die Angelegenheit. Allerdings hat sie kürzlich begonnen, ihre Compliance-Standards zu verbessern. Anfang dieses Monats kündigte sie eine Partnerschaft mit dem New Yorker Krypto-Monitoring-Dienstleister Chainlaysis an. Das Unternehmen wird verdächtige Transaktionen in Echtzeit an Bitfinex melden.

Zuletzt war Bitfinex mit einem Geldwäsche- und Drogenhandelsschema verbunden, das mit Crypto Capital in Verbindung steht. In den vergangenen Jahren haben mehrere Wissenschaftler und Mitglieder der Crypto-Community behauptet, dass die Börse in die Kursmanipulation von Bitcoin verwickelt ist. Die Börse hat alle diese Anschuldigungen zurückgewiesen und verzeichnet weiterhin ein Wachstum. Auch der Schwesterkonzern Tether ist heute der größte und beliebteste Stablecoin.

In einer Zeit, in der Kredit- und Debitkarten in der Krypto-Börse zugelassen werden, haben einige Unternehmen mit dem Angebot von Kryptokarten geniale Lösungen für dieses Problem gefunden. Die Zukunft beider hängt jedoch aufgrund des regulatorischen Drucks in der Schwebe.